What would be the score?

Finding a contradiction.

Finding a opposition.

Can I be in stillness by being in motion?

Can I be in 70 by being in infinity?

– 21. August. 2016 –

Advertisements

living the moment….

“Being alone is essential; the spectator is alone in the theater. The theater is the place where he or she can be alone among many.  Alone and together , since even if one has company, no one is allowed to speak. The theater is this miraculous place where we are alone, together…”             -Jerom bel-

How live the moment…

How to allow myself to be vulnerable to discover another side of myself…

29th May 2015

Middle of process of “Nach den Ende kommt noch Was”

found the note by Merlau-Ponty…on 18th March…

“If my left hand is touching my right hand, and if I should suddenly wish to apprehend with my right hand the work of my left hand as it touches, this reflection of the body upon itself always miscarries at the last moment: the moment I feel my left hand with my right hand, I correspondingly cease touching my right hand with my left hand. But this last-minute failure does not drain all truth from that presentiment I had of being able to touch myself touching: my body does not perceive, but it is as if it were built around the perception that dawns through it; through its whole internal arrangement, its sensory-motor circuits, the return ways that control and release movements, it is, as it were, prepared for a self-perception, even though it is never itself that is perceived nor itself that perceives.6Before the science of the body (which involves the relation with the other) the experience of my flesh as gangue of my perception has taught me that perception does not come to birth just anywhere, that it emerges in the recess of a body.”

_D7H5664

Nach dem Ende kommt noch was

flyer-front1.jpg

Premiere: 25. Juni 2015, 20.30 Uhr

weitere Vorstellungen am 26., 27. und 28. Juni, jeweils 20.30 Uhr

DOCK 11, Kastanienallee 79, 10435 Berlin
Ticketreservierungen: ticket@dock11-berlin.de, 030-35120312

Tickets: 14.- Euro / 8.- Euro erm.

Mit jedem Versuch, Identität in einfachen Worten zu fixieren, zerrinnt sie in unzählige Einzelteile. Setzt man diese wieder wie gewohnt zusammen, entsteht ein neues Bild. „Hyoung-Min Kim ist Tänzerin.“ Diese Aussage ist wohl wahr und doch nicht vollständig. In ihrem neuen Solo beschäftigt sich die Choreografin und Performerin mit diesem irritierend flüssigen „ist“. Für „Nach dem Ende kommt noch was“ überantwortet sie ihre Identität der Tänzerin Anna-Luise Recke. Die Performerin bespiegelt die ihr fremde Erfahrungswelt von allen Seiten, schlüpft in die Haut der Choreografin, ohne ihre eigene Identität zu verbergen. In der Performance riskieren beide dabei alles: die Erinnerung an das, was war, genauso wie die Hoffnung auf das, was kommt. Hyoung-Min Kim öffnet ihr Körperarchiv, wagt den physischen Ausbruch aus dem Gewohnten und traut sich schließlich, sich selbst ins Antlitz zu blicken – sei dies schmerzhaft oder nicht. Ihr unausweichliches vis-à-vis ist dabei Anna-Luise Recke: Auf ihrem Körper entsteht ein Kaleidoskop verschiedener Individualitäten; spielerisch entfaltet sie Möglichkeiten, sich auf der Bühne ihrer selbst zu vergewissern. Vielleicht ist die Frage nach der Identität das größtmögliche Risiko; das Risiko, sich im Finden zu verlieren. Hyoung-Min Kim stellt und teilt diese Frage: offen, körperlich, stark und poetisch. Gemeinsam mit Anna-Luise Recke erkundet sie dazu Strategien, die tradierte Praxis der Identitätspolitik zu unterwandern. Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne – und jedem Ende ein Anfang.

Konzept / Choreografie : Hyoung-Min Kim

Performance / Choreografische Mitarbeit : Anna-Luise Recke

Dramaturgie: Thomas Schütt

Lichtdesign: Benjamin Schälike

Musik: Mattef Kuhlmey

Produktionsleitung: Benjamin Schälike & Monica Ferrari

Presse: björn & björn

Foto: Crispin-Iven Mokry

Produziert im und unterstützt von DOCK 11/EDEN*****

Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds