I’m not on the black list

Screen Shot 2018-12-10 at 6.38.34 PM

In her new piece, I’m not on the Blacklist, Hyoung-Min Kim in close collaboration with the Columbian performer Gabriel Galindez Cruz investigates the phenomenon of censorship and self-censorship. In dialogue with a motion-sensor-light, Kim and Cruz developed a research practice, which allows them to test different modes of addressing and redressing censorship and self-censorship in and through the body. The research for the project has been informed by two larger political events: In 2014 a blacklist was leaked in South Korea, which encompasses up to 9,000 names of artists to be censored by the state. Both relieved and irritated by the fact that her own name was not on the list, Kim started to explore the question to what extent her life and work in the European diaspora are really free of censorship and to what extent the state-induced censorship is not replaced by a more invisible practice of self-censorship. The other political momentum that informed this piece is the ongoing murder and disappearances of human rights and environmental activists in Columbia since the peace deal between the Columbian government and the FARC has been negotiated. The murder of these activists can be understood as a form of ultimate and lethal censorship of their political beliefs and social engagement. Cruz offers in the piece his own body as a tool to archive, document, and remember those who had to die for their socio-political engagement. I’m not on the Blacklist is a dance performance based on different techniques of ‘sensing’ the sensor and challenging its ‘arresting power’ by putting it into motion.

In I’m not on the Blacklist untersucht Hyoung-Min Kim zusammen mit dem kolumbianischen Performer Gabriel Galindez Cruz das Phänomen der Zensur und der Selbst-Zensur. Im Dialog mit einem Bewegungsmelder-Scheinwerfer haben Kim und Cruz verschiedene Bewegungstechniken entwickelt, die es ihnen erlauben auf unterschiedliche Art und Weise Zensur und Selbst-Zensur am und durch den Körper aufzuzeigen und zu problematisieren. Ausgangspunkt für das Projekt sind zwei politische Ereignisse gewesen: In 2014 kamin Süd Korea eine Schwarzliste der koreanischen Regierung mit über 9.000 Namen koreanischer Künstler ans Licht. Sowohl erleichtert als auch irritiert von der Tatsache, dass ihr eigener Name nicht auf der Liste stand, begann Kim zu untersuchen in welchemMaße ihr Leben und ihre Arbeit in der europäischen Diaspora von Zensur bestimmt sind und in welchem Maße die staatliche Zensur von der unsichtbareren Form der Selbst-Zensur ersetzt worden ist. Das andere politische Ereignis, das dieses Stück beeinflußt hat, ist die noch stets anhaltenden Morde an Aktivist*innen in Kolumbien seitdem der Friedensvertrag zwischen der kolumbianischen Regierung und der FARC geschloßen wurde. Die Morde können als ultimative Form der Zensur von politischen Überzeugungen und sozialem Engagement verstanden werden. Cruz bietet in der Performance seinen eigenen Körper an als Werkzeug zum Archivieren, Dokumentieren und Erinnern von denjenigen, die auf Grund ihres sozialen und politischen Engagements sterben mussten. I’m not on the Blacklist ist ein Tanzstück, das sich aus verschiedenen Techniken zusammensetzt, in denen Zensur nicht nur sinnlich erfahrbar und wiedersetzbar wird, sondern ihre ‘verhaftetende’ Macht durch Bewegung etwas entgegengesetzt wird.

 

Reference of the work 

Mapa activistas 2.png

Advertisements